News
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Amateur-Radio: Three People Killed While Erecting Ham Antenna
Dec., 4th, 2009


Home brew: CW/SSB five band shortwave transceiver made by OM Hardy (DM 2 BGN), Zwickau 1973

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- Bernie McClenny W3UR-

At approximately 8:40 PM on Monday, October 12, a man, woman and their 15 year old son were killed while trying to erect a 50 foot vertical antenna at the home of the man's mother, Barbara Tenn, KJ4KFF, in Palm Bay, Florida.

The deceased were not licensed amateurs. "It happened in an instant," Palm Bay Fire Marshal Mike Couture said in a statement. "It is an unfortunate set of circumstances that led to the most tragic result."

According to police reports, Melville Braham, 55, Anna Braham, 49, and their 15 year old son Anthony were putting up an antenna -- Tenn's second -- at night when they lost control of the antenna and it crashed into nearby overhead power lines. The impact sent 13,000 volts of electricity through the pole the three were hold-ing.

A family friend, a 17 year old boy, was on the roof at the time of the accident. He and the couple's daugh-ter, who was in the house at the time, were not injured. The mother was pronounced dead at the scene. When paramedics arrived, the father and son were not breath-ing; rescue crews immediately tried to resuscitate them. They were transported to a hospital where they later died.

Neighbor Jim Vallindingham told television station WFTV that he called 911 when he saw the fire in the back yard and then he ran over: "I had no idea it was electrical until we got over there and saw the three people lay-ing on the ground. So I called 911 a second time to tell them there were casualties. You know, there were peo-ple on the ground. So [the 911 operator] told me that's electric, you back away don't touch anything."

Couture said that night was not the best time to be attempting to put up an antenna. "It wasn't the best time, meaning it was night time. Obviously, in darkness, and trying to do something like this and not being keenly aware of where the power line is in the backyard, [was not a good idea]," he said. Neighbors said that Tenn, an ARRL member, used Amateur Radio to talk with her family in Jamaica. -- Thanks to WFTV and Central Florida News 13 for the information

I know I am probably preaching to the choir - but just in case - please be safe when doing antenna work!

Please read the following story on the ARRL website and tell your friend to do likewise.

Bernie McClenny, W3UR

Newspost bearbeiten Newspost löschen  19:51 04.12.2009 von EBSON

Unterwegs in Zwickau
Hier finden Sie auf der MDR-website nicht mehr die erforderlichen Informationen im Überblick!

Kann es sein, dass man über den MDR in Leipzig versucht, die Stadt Zwickau tot zu schweigen?


Informelle Ausgrenzung der Stadt Zwickau beim MDR
(zur Vergrößerung auf das Bild klicken)


Oder hängt es vielleicht auch mit der Befindlichkeit im Verhältnis zu Dresden zusammen?

Leipzig wird niemals Hauptstadt von Mitteldeutschland !

Newspost bearbeiten Newspost löschen  00:11 03.12.2009 von EBSON

Gunter Emmerlich feierte seinen 65. Geburtstag in Zwickaus "Neuer Welt"
20.09.2009
Der aus Funk und Fernsehen sowie Konzertauftritten bekannte Sänger und als "blonder Riese mit dem prachtvollen Bass" apostrophierte Gunter Emmerlich feierte seinen 65. Geburtstag in der Zwickauer "Neuen Welt". Die Gala-Veranstaltung wurde vom MDR aufgezeichnet. Persönlich Geburtstagsgrüße überbrachten viele bekannte Persönlichkeiten aus Kultur und Politik.

Mehr darüber im Vogtlandanzeiger

Newspost bearbeiten Newspost löschen  18:45 20.09.2009 von EBSON

Bluetooth für die erzgebirgische Spieldose - enorme Forschungsleistung an der TU Chemnitz
3. September 2009

Die Technische Universität Chemnitz hat eine bahnbrechende technische Entwicklung vorgestellt. Danach können in Handarbeit gefertigte, erzgebirgische Spieldosen jetzt auch über eine Bluetooth-Schnittstelle mit Sound-Dateien im mp3 Format geladen werden.

mehr

Newspost bearbeiten Newspost löschen  23:59 04.09.2009 von EBSON

Gelebte Demokratie: Die Heide ist frei!
9. Juli 2009
Mit dem heutigen Sieg über die Verwaltungsbürokratie haben die Bürger aus der Gegend von Brandenburg und Wittstock einen Sieg errungen, der ein Zeichen für die Demokratie in Deutschland gesetzt hat. Nach 17jährigem Rechtsstreit hat der Staat den Bürgerwillen akzeptiert und darauf verzichtet, dass das sog. Bombodrom von der Bundeswehr genutzt wird. Es sei daran erinnert, dass es während der Diktatur der Arbeiterklasse unmöglich gewesen wäre, gegen sowjetisch genutztes Militärgelände zu demonstrieren. Die Staatsorgane wären sicherlich gegen diese Demonstranten mit Strafverfahren wegen staatsfeindlicher Hetze vorgegangen.

Ein Hoch auf die Demokratie!

Newspost bearbeiten Newspost löschen  02:40 10.07.2009 von EBSON

Die Geburt des Mythos „Silberpfeile“
Rennwagen aus Stuttgart und Zwickau waren die Referenz im Automobilrennsport der 30er Jahre!

* Vor 75 Jahren waren die Auto Union Silberpfeile auf der Berliner Avus erstmals am Start
* Auto Union und Mercedes Benz dominierten von 1934 bis 1939 die Rennstrecken der Welt
* Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 380 km/h

Vor 75 Jahren wurde eine der spannendsten Seiten in der Geschichte des Motorsports aufgeschlagen: Am 27. Mai 1934 starteten auf der Avus in Berlin erstmals die deutschen „Silberpfeile“. Auch wenn weder der Audi-Vorgänger Auto Union noch Mercedes Benz an diesem Tag zu gewinnen vermochten, beherrschten diese beiden Marken bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 1939 die internationalen Rennstrecken dieser Welt. Heute kaum vorstellbar: Die Auto Union-Rennwagen waren 1936 auf den langen Geraden der Avus in der Lage, bis auf 380 km/h zu beschleunigen. – Ein Mythos war geboren.


Die Auto Union: gegr. 1932 - ehemals weltbekannter Sächsischer Automobilkonzern

Die Rennwagen mit den Vier Ringen auf der Karosserie standen erstmals am 27. Mai 1934 mit den Fahrern Hans Stuck, August Momberger und Hermann Prinz zu Leiningen beim AVUS-Rennen in Berlin am Start. Auffällig an ihnen war ihre silbern glänzende Alu-Haut und vor allem die Anordnung des Motors hinter dem Fahrer.

Mit dem Jahr 1934 begann die Gültigkeit einer neuen Rennformel, die den Konstrukteuren maximal 750 kg Gewicht der Fahrzeuge (trocken gewogen), aber unbegrenzte Hubräume sowie freie Kraftstoffwahl erlaubte.

Geistiger Vater der Auto Union-Rennwagen war Ferdinand Porsche. Er hatte bis 1938 den Rennwagen-Entwicklungsauftrag für den 1932 aus den Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer entstandenen neuen Kraftfahrzeug-Konzern und unter seiner Aufsicht sind seit März 1933 die Fahrzeuge in der Auto Union-Rennabteilung im Werk Horch in Zwickau hergestellt und erprobt worden. Abnahmebedingung war eine Leistung von mindestens 250 PS/4500 U/min. Der Beweis dafür wurde von Hans Stuck mit einer Weltrekordfahrt auf der AVUS im März 1934 erbracht.


Relikt aus vergangenen Zeiten: Versuchsabteilung im ehemaligen Zwickauer Horch-Werk im Jahr 2009

Beim Avus-Rennen schlugen sich die Auto Union-Boliden höchst achtbar. Hans Stuck hatte im Training schon mit einem Rundenschnitt von 245 km/h gezeigt, wer hier der Schnellste war. Auch im bei strömendem Regen ausgetragenen Rennen markierte die Auto Union die absolute Bestzeit des Tages (Momberger 225,8 km/h). Stuck hatte gar bis zur zehnten Runde eine volle Minute Vorsprung vor der Konkurrenz herausgefahren – bevor die Defekthexe zuschlug. Am Ende wurde Momberger hinter den Alfa Romeo-Fahrern Guy Moll und Achille Varzi Dritter und errang damit einen Platz auf dem Treppchen. Immerhin - die Konkurrenz mit dem Stern war wegen unbehebbarer technischer Probleme gar nicht erst am Start erschienen.

Mehrfach verbessert, erreichte der Wagen bis 1937 drei Entwicklungsstufen:
1934 Typ A: 295 PS
1935 Typ B: 375 PS
1936/37 Typ C: 520 PS


Silberpfeil aus Zwickau 1934: Auto Union Rennwagen Typ A

Dabei hatte sich das Grundkonzept der Konstruktion nicht geändert. Der 16-Zylinder-V-Motor war in der Mitte des Wagens und hinter dem Fahrer angeordnet und nahm damit die heute im Rennwagenbau übliche Anordnung um Jahrzehnte vorweg. Der Motor war mit zuletzt 6 l Hubraum so elastisch - maximales Drehmoment 87 mkg bei 2500 U/min -, dass er mit einem Vierganggetriebe auskam. Eine einzige Nockenwelle steuerte die 32 Ventile und die zunächst noch starre Kurbelwelle wich bald einer vom Spezialisten Hirth entwickelten Welle aus einzelnen Segmenten, die miteinander verzahnt und verschraubt waren.

Die bekanntesten Rennfahrer auf diesen Wagen waren Bernd Rosemeyer, Hans Stuck, Hermann Paul Müller, Ernst von Delius, Rudolf Hasse, Archille Varzi.

Mit dem Jahr 1938 wechselte die Formel und für die fällige Neukonstruktion sorgte Chefingenieur Robert von Eberan-Eberhorst, da Porsche infolge einer Vertragsauflösung nicht mehr zur Verfügung stand.

Den finanziellen Aufwand für den Grand Prix-Rennsport kann man auf Mark und Pfennig benennen: Er stieg vom ersten bis zum letzten Rennjahr von 1,3 auf 2,5 Millionen RM pro Jahr. Ein fertig gestellter Rennwagen kostete 1935 ca. 50 000 RM und vier Jahre später ca. 70 000 RM. Der personelle Aufwand begrenzte sich auf etwa 60 Mitarbeiter der 1933 gegründeten Rennabteilung, zu denen auch die Renn-Monteure zählten. Dabei handelte es sich um eine handverlesene Elite vorwiegend aus Mitarbeitern des Werkes Horch in Zwickau, wo auch diese Abteilung ihr Domizil hatte. Insgesamt hat die Auto Union für den Grand Prix-Sport zwischen 1934 und 1939 rund 13, 2 Millionen RM ausgegeben. An Fördermitteln erhielt sie rund 2, 7 Millionen RM. Das entsprach im Durchschnitt aller Jahre etwa 20 Prozent der Kosten. Die Auto Union bestritt zwischen 1934 und 1939 insgesamt 61 Rundstreckenrennen, davon 30 Große Preise. Davon hat sie 24 gewonnen, sowie 23 zweite und 17 dritte Preise errungen. 1934, 1936 und 1938 ging die Deutsche Straßenmeisterschaft an einen Fahrer dieser Marke.


Siegesjahr 1936: stolzes Auto Union-Marketing

Mit den sportlichen Erfolgen konnte die Auto Union überzeugend ihre wichtigsten Kompetenzfelder demonstrieren: Aerodynamik, Leichtbau, Hochleistungsmotoren. Diese hochgezüchteten Spezialfahrzeuge verkörperten gleichzeitig die großen technischen Erfahrungen, die zum Höchstmaß gesteigerte Präzision der Bearbeitungsmethoden sowie das Können der in langjähriger Wertarbeit geschulten Mitarbeiter der Auto Union.
Quelle (bearbeitet): Audi AG

Newspost bearbeiten Newspost löschen  09:15 27.05.2009 von EBSON