News
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Kommunismus und Microsoft Windows
02.12.2004
Sie glauben, beides miteinander zu verbinden, geht nicht ? Aber es geht doch ! Lesen Sie hier hintergründige Bemerkungen, die im Forum von Heise entdeckt wurden. Tiefgündig und amüsant zugleich - es lohnt sich !

Newspost bearbeiten Newspost löschen  21:29 02.12.2004 von EBSON

Wer ist Herbert Häber?
17.11.2004
Herbert Häber, ein überzeugter Kommunist, war der DDR-Westkontaktmann. Anders als im Dritten Reich gab es bei den DDR-Kommunisten keine rassistische Verfolgung. Aber insofern gab es Parallelen zwischen beiden Systemen, als selbst den eigenen Leuten, wie gelegentlich auch in manchen Demokratien, übel mitgespiel wurde, wenn sie der Bannstrahl eines mächtigen Mannes trifft. Hier können Sie am Beispiel Häber die Geschichte über den Aufstieg und Fall des einst wichtigsten West-Kontaktmann von Erich Honecker nachlesen.

Newspost bearbeiten Newspost löschen  22:57 17.11.2004 von EBSON

Der Spass ist voll
06.11.2004
Rolf Miller, Kaberettist - Schüler von Gerhard Polt, ist der Meister des Weglassens.
Hier finden Sie eine Hörprobe mit der Sie sich selbst davon überzeugen können.
Rolf Miller war am Montag in Ottfied Fischers Schlachthof auf BR3 zu erleben.
EBSON

Newspost bearbeiten Newspost löschen  12:03 06.11.2004 von EBSON

TV Sendung "Riverboat" des MDR
29.10.2004
Heute Abend war in der Talkrunde "Riverboat" des MDR ein sehr interessanter Teilnehmerkreis beisammen.

U.a dabei:
Luigi Colani, Olaf Henkel und Nina Hagen.

Kühl und klug durchdacht die Statemants von Olaf Henkel zur Wirtschaftspolitik in Deutschland. Ganz anders Colani. Er argumentierte leidenschaftlich, emotional und sprach offen an, was dem Mann auf der Straße unter den Nägeln brennt. Deshalb wirft man ihm gern vor, er sei ein Populist und immer auf den Beifall des Publikums bedacht.

Man kann ihm aber das Argument abnehmen, dass er seiner wirschaftlich vollkommenen Unabhängigkeit und seiner 50jährigen Berufspraxis wegen, kritische Dinge offen und ehrlich beim Namen nennen kann.

Leider richtet sich Politik nicht danach, denn z.B. Gorbatschow hätte die Wende in der Weltpolitik nie geschafft, wenn er vor seinem Amt als mächtigster Mann der Sowjetunion alle Unzulänglichkeiten des Kommunismus beim Namen genannt hätte.

Die Lehre daraus:
Wer wirklich großes Verändern möchte, muss es nicht nur verstehen, die Massen hinter sich zu bringen, sondern muss zuerst einmal diplomatisch sein.
(Mehr von Colani sehen Sie HIER ! )
EBSON

Newspost bearbeiten Newspost löschen  16:52 30.10.2004 von EBSON

"In der Autostadt Zwickau"
MDR - TV Sendung aus der Sendereihe "Unterwegs in Sachsen" am Samstag, den 23.10.2004 um 18:15 Uhr

In Zwickau wurde die 4-Radbremse, die Linkslenkung uvm erfunden, die Firma Audi gegründet und Robert Schumann geboren. Weiß man alles?

Aber dass vor 150 Jahren Bananen, Ananas und Palmen aus Zwickau kamen, ist schon wunderlich! Ebenso kurios: Die ganze Stadt ist seither um fast vier Meter gesunken! Und dass im Dom ein Dutzend Lote von den Säulen hängen, lässt sich nur mit einer sehr bewegten Stadtgeschichte erklären.

Quelle: MDR.de
Hinweis: Der MDR hat die Zuschauerinfo aus dem Archiv entfernt !

Newspost bearbeiten Newspost löschen  21:06 20.10.2004 von EBSON

Baden-Württembergs Beamte sind Cleverle !
"Wir können alles - außer Hochdeutsch!"

Mittlerweile ist Baden-Württembergs Werbespruch fast überall bekannt:

Das ist ganz schön clever ! Nun reden alle über die großen Chancen für Wirtschaft und Industrie im "Ländle". Die Beamten jedoch, sind noch viel cleverer, als man denkt, wollen sie doch gleich eine ganze Serie von zig 1000 T-Shirts mit Landeswappen und obigen Werbespruch auflegen.

Das ist kein Problem, denn in Burladingen ist der Sitz von Herrn Grupp mit seiner "Trigema", die ausschließlich nur in Baden-Württemberg produziert, beste Qualität zu vernünftigen Preisen versteht sich !

Aber, wer jetzt glaubt, dass die Beamten ein Herz fürs eigene "Ländle" hätten und Ihren Auftrag nach Burladingen vergeben, der irrt sich gewaltig. Der Auftrag ging nach FERNOST !!!
Der Trigema-Chef hat sich bestimmt sehr "gefreut", weil sich die fleißigen Beamten auf diese Art für den Erhalt der Arbeitsplätze im "Ländle" einsetzen.

Lieber Herr Grupp, gehen Sie doch einfach mal nach Sachsen,
denn:

"Wir können fast alles - wenn es sein muss auch Hochdeutsch!"

Newspost bearbeiten Newspost löschen  12:07 06.11.2004 von EBSON